Badminton

Viele der derzeit aktiven Spielerinnen und Spieler waren noch nicht geboren, als der heutige Ehrenvorsitzende Helmut Lumme Anfang 1970 die Badmintonabteilung gründete.  

Der damalige Leiter der Tischtennisabteilung hatte ein Jahr zuvor während eines Ferienaufenthaltes einen Einblick in das schnelle Spiel mit dem Federball gewonnen und war auf Anhieb begeistert. Schnell schlug die Begeisterung auch auf die anderen Tischtennisspieler über. Eine halbe Turnhalle stand am Anfang den etwa 15 Badmintonbegeisterten zur Verfügung. Die Linien mussten damals noch von Hand auf den Hallenboden aufgeklebt und nach einigen Wochen wieder erneuert werden.  

Nach der Aufbauphase wurde in der Saison 1972/73 die erste Seniorenmann­schaft für den Spielbetrieb gemeldet. Mit von der Partie waren damals u.a. Hannelore Obertegger (heute Ruhose) und Franz-Josef Obertegger, die beide heute noch als Übungsleiter für Schüler und Jugendliche aktiv zur Verfügung stehen.

Die ersten sportlichen Höhepunkte brachte das Jahr 1974. Teutonia war erstmals Ausrichter der Stadt- und Kreismeisterschaften sowie eines Jugendturniers. Dabei entwickelten sich die ersten spannenden Vergleichswettkämpfe zwischen den Spielern von Borussia Lippstadt, dem TV Soest und den Teutonen.

Die ständige Aufwärtsentwicklung war nicht zuletzt dadurch möglich, dass immer mehr Trainingsmöglichkeiten in größeren Hallen zur Verfügung gestellt wurden: 1976 sechs Felder in der Sporthalle der Pestalozzischule und 1980 ebenfalls sechs Felder in der Dreifachsporthalle der neuerbauten Lippeschule an 2 Abenden in der Woche. So hatte die inzwischen auf 120 Mitglieder angewachsene Abteilung optimale Trainingsmöglichkeiten.

Besonderer Wert wurde von Anfang an auf die Schüler- und Jugendarbeit gelegt. Hierdurch konnten sich aus den eigenen Reihen immer wieder Nachwuchsspieler in den Seniorenmannschaften etablieren. Neben dem Meisterschaftsbetrieb nahmen viele Aktive auch an zahlreichen Ranglistenturnieren mit Erfolg teil.  

Einen weiteren Höhepunkt bedeutete der Aufstieg der 1. Seniorenmannschaft in die Landesliga 1989. Hier konnte sich das Team vier Jahre lang mit zum Teil hervorragenden Platzierungen behaupten, bevor es 1993 wieder in die Bezirks­liga absteigen musste. Leider ging es 1994 dann noch eine Etage tiefer, die 1. Mannschaft stieg in die Bezirksklasse ab. 1995, zum 25jährigen Jubiläum, wies die Abteilung einen stolzen Mitgliederbestand von über 150 auf. 1998, im 90. Jahr des Gesamtvereins, nehmen 4 Seniorenmannschaften am Spielbetrieb teil. Hatte sich die 1. Mannschaft Hoffnungen auf den Aufstieg von der Bezirksklasse in die Bezirksliga gemacht, so mussten diese spätestens nach der Verletzung von Mannschaftsführer Paul Kaupmann begraben werden. Die 2. Mannschaft, ebenfalls in der Bezirksklasse spielend, hat den Klassenerhalt so gut wie geschafft. Die 3. Teutonenmannschaft spielt in der Kreisliga und befindet sich auf einem Mittelplatz, der Tabelle. Auch die 4. Mannschaft, die in der Kreisklasse spielt, rangiert im Mittelfeld. Diese im Wesentlichen aus Youngstern bestehende Truppe soll zunächst einmal den Seniorenbetrieb richtig kennen lernen - auf ihr ruhen die Hoffnungen des Vereins: ebenso wie auf den jungen Spielerinnen und Spielern (Andrea Ruhose, Meike Westen, Philip Schornberg), die schon in den höheren Mannschaften zum Einsatz kommen.

Auch im Schüler- und Jugendbereich kann die Badmintonabteilung eine rege und erfolgreiche Tätigkeit verzeichnen. Zurzeit werden 54 Schüler/innen und Ju­gendliche im Alter von 7 bis 18 Jahren von den Übungsleitern Michael und Ralf Feller, Erhard und Steven Klose, Christine Marx, Nicole Feiler, Andrea und Hannelore Ruhose trainiert.   Zur Meisterschaftssaison 97/98 konnten 2 Schüler und eine Minimannschaft gemeldet werden. Besonderen Erfolg für die 1. Mannschaft: 1. Tabellenplatz. Bis auf ein Unentschieden konnten alle Spiele klar gewonnen werden. Nun bereiten sich die Akteure Jürgen Schröder, David Janßen, Fabian Reimann, Jens Ruhose, Jennifer Wenzke, Julia Kuhnert und Nicole Hingst auf die Bezirksmannschaftsmeisterschaften in Bad Driburg vor.   Die 2. Mannschaft mit Philipp Nienaber, Jan Henrik Körner, Sebastian Sucker, Daniel Schulte, Stephan Kusmann, Jens Wollesen, Meike Bartsch, Carina Buchal, Irrga Krause, Miriam Bürger mussten noch viel Lehrgeld zahlen. Endergebnis: vorletzter Tabellenplatz.   Zum ersten Mal startete eine Minimannschaft. Da in dieser Region kaum Mann­schaften dieser Klasse gemeldet werden, bedeutete dies für die U 13 Sebastian Weber, Andre Hampe, Tony Kuriakose, Michael Schulte, Matthias Hoffmann, Chris und Jörn Ruhose, Mark Sternberg, Tobias Ewald, Christian Korner, Natascha Gorte und Astrid Bartmann weite Fahrten, u.a. nach Steinheim, Everswinkel, Gütersloh, Friedrichsdorf. Mit Begeisterung und enormen Einsatzwillen waren alle dabei. Platz 3 in der Tabelle war der Lohn des unermüdlichen Einsatzes.  

Herausragende Leistungen zeigten Jugendliche und Schüler bei insgesamt 14 Qualifikations- und Bezirksranglistenturnieren des Bezirks Nord II. Von Juni 97 bis Januar 98 waren sie ständig unterwegs. Besondere Höhepunkte waren dabei Platz 5 für Schröder/Ruhose beim 2. BDRL-Turnier in Everswinkel, sowie der 2. Platz für Ruhose/Westen, Platz 2 für Ruhose, A., Platz 4 für Westen, M. und Platz 5 für Schornberg, Ph., beim 2. BRLT in Ahlen.   Bei den Bezirksmeisterschaften in Brakel qualifizierten sich Andrea Ruhose im Einzel und mit Meike Westen im Doppel, sowie Philipp Schornberg im Einzel für die Westdeutschen Meisterschaften in Brauweiler. In diesem Jahr fand auch das 10. Doppel-Mixed-Turnier in der Pestalozzischule in Lippstadt statt. 9 Vereine hatten 140 Schüler und Jugendliche entsandt. Für die befreundeten Vereine aus Velmede-Bestwig, Fröndenberg, Geseke, Rixbeck, Neheim, Warstein, Wadersloh und 1. BV Lippstadt gab es interessante Begegnungen in gelöster und kameradschaftlicher Atmosphäre.