Das Stadion "Am Waldschlösschen" soll in die neue Teutonen-Stiftung mit eingebracht werden.

In der Gaststätte Waldschlösschen fand jetzt die Jahreshauptversammlung des Freizeit- und Breitensports sowie des Hauptvereins Teutonia Lippstadt statt. Im Rahmen der Versammlung wurden der 1. Vorsitzende der Abteilung Freizeit- und Breitensport, Eckhard Fischer und die 2. Vorsitzende des Hauptvereins, Conny Salwey sowie Heinz Rygula einstimmig wiedergewählt. Im Anschluss galt es folgende Beschlüsse zu fassen:

Beschluss 1: Eintragung eines Vorkaufrechts auf den Grundbesitz Waldschlösschen gegen Zahlung von 50 000,- Euro. Der Beschluss wurde einstimmig in beiden Versammlungen gefasst.

Beschluss 2: Gründung einer Stiftung. Die Mitglieder der Versammlung Freizeit- und Breitensport fassten den Beschluss, eine Stiftung zu gründen mit nur zwei Gegenstimmen. Die Mitglieder der Versammlung des Hauptvereins fassten den Beschluss einstimmig.

Beschluss 3: Einbringung des Grundbesitzes von Teutonia in die Stiftung. Die Mitglieder beider Versammlungen fassten den einstimmigen Beschluss, den Grundbesitz in die Stiftung einzubringen (Stadion Waldschlösschen). Von einem Verkauf wurde nicht gesprochen. Auch soll nicht der<cite title="Erlös"> "Erlös"</cite>  in die Stiftung eingebracht werden, sondern das Stadion selbst.

Beschluss 4: Verteilung von 70 000 Euro.

a) Die Jugendabteilung des SV erhält für das Jugendheim -zweckgebunden- einen Zuschuss in Höhe von 10 000 Euro nach Erfüllung einiger Bedingungen, die Klaus Petri aushandeln soll.

b) Die Jugendabteilungen Badminton, Boxen und Schwimmer von Teutonia 08 erhalten je 3000 Euro.

c) 50 000 Euro sollen, sofern nicht steuerschädlich, in die Stiftung eingebracht werden. Die Mitglieder beider Versammlungen fassten den einstimmigen Beschluss, die Gelder so zu verteilen.

Auf die Frage wie es mit dem Teutonenheim weitergehe, erklärte Petri, dass es an den SV verpachtet sei und dieser "sehen müsse was er damit macht". Jedenfalls sei die Erlaubnis zur Unterverpachtung erteilt worden.

Zum Vorstand der Stiftung wurde dann der Vorstand des Hauptvereins mit Klaus Petri, Conny Salwey und Heinz Rygula einstimmig gewählt. Als Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung wurden Charly Brülle, Thorsten Cramer, Fritz Musga, Werner Schnieder, Wolfgang Spiekermann, Klaus Tegethoff und Peter Westen bei zwei Enthaltungen gewählt.